Stadtratsreferat von Achim Neupert

Die Jusos informierten sich am Donnerstag über den Stadtrat und aktuelle politische Themen der Kreiststadt. SPD-Fraktionsvorsitzender Achim Neupert erklärte dem politischen Nachwuchs zunächst Organisation, Wahlprozess und Aufgaben der konstituierenden Sitzung. Auch die unterschiedlichen Sitzzuteilungsverfahren "d'Hondt" und "Hare-Niemeyer" sind für die Jusos jetzt keine Fremdwörter mehr.

Weiter berichtete Neupert über die aktuelle Legislaturperiode und Arbeit der SPD sowie des Stadtrates.
Die SPD besetzt mit den Bereichen Feuerwehr, Sport und Jugend drei wichtige Referate. Auch Vorschläge und Ideen, von der SPD die z.B. in den Ausschüssen eingebracht werden, werden durchaus angenommen. Als Beispiel wurde unter anderem der Aufzug im Kindergarten St. Josef genannt.


Weitere Anträge der SPD waren u. A. die Ausbaggerung der Naab, ein Rauch- und Alkoholverbot auf Spielplätzen und die Abstimmung über den neuen Ablesemodus beim Wasserverbrauch. Nicht angenommen wurden die Anträge für einen hauptamtlichen Jugendbeauftragten sowie einen Seniorenbeauftragten. Die Jusos werden aus begründetem politischen Interesse beiden Sachen nachgehen.
Wiederholt hervorgehoben und betont wurde die äußerst gute Zusammenarbeit unter den Fraktionen sowie mit dem Bürgermeister Rupert Troppmann (CSU). "In anderen Städten ist das nicht so".


Die SPD arbeitet nach wie vor aktiv im Stadtrat mit und fühlt sich nach 24 Jahren erstmals wieder in der Opposition auch in ihrer neuen Rolle ernstgenommen.