Der (perfekte) Ausblick

altes Juso - Logo

von Adrian Kuhlemann

 

An so manchen Zoiglabenden haben wir schon häufig über die Zukunft Deutschlands, Bayerns und der nördlichen Oberpfalz philosophiert. Einen für uns perfekten - und nicht ganz ernst gemeinten - Ausblick möchten wir mit euch teilen.

 

Sollte sich jemand persönlich angegriffen fühlen, dem empfehlen wir: runterschlucken und Klappe halten.

 

Geschehnisse 2012

 

Die Wahl in Schleswig-Holstein wird von Torsten Albig soverän gewonnen und aus Machtkalkül schiebt dieser Ralf Stegner nach Berlin ab. Mit großer Mehrheit wird Stegner als Kanzlerkanditat vom Bundesparteitag nominiert. Die Neustädter Jusos veranstalten eine rauschende Wahlparty.

 

Im Wahlkreis Weiden laufen die Wahlkampfmaschinerien an. Der aktuelle CSU-Mandatsträger Albert Rupprecht wird nochmals zur Wahl antreten. Ende 2012 wird ihm sein Erstwohnsitz in Potsdam zum Verhängnis und er muss zurücktreten. Petra Dettenhöfer will nun nach Berlin und als neuer Kanditat für den Landtag fungiert Dominik Baschnagel.

Geschehnisse 2013

 

Das bayerische Superwahljahr läuft beinahe perfekt. Nur im Bund kann die SPD gemeinsam mit den Grünen und den Piraten keinen Regierungswechsel herbeiführen.

 

Das Direktmandat des Bundestag verliert die CSU  - als einziger Wahlkreis in ganz Bayern. Am Ende einigt man sich auf eine große Koalition, wobei es zum Leidwesen aller bei einer Kanzlerin Merkel bleibt. Die Sozialdemokraten stellen aber für eine echte sozial-nachhaltige Politik den Außenminister, die Wirtschaftsministerin, Gesundheitsminister, Familienministerin, sowie den Bundesminister für Arbeit und Soziales.

In der Heimat rollen derweil zahlreich Köpfe bei den Christsozialen - irgendjemand muss für dieses Wahldebakel verantwortlich sein.

Gemeinsam mit allen Jusos in der nördlichen Oberpfalz feiert die Arbeitsgemeinschaft Neutadt ein ekstatisches Fest in Weiden.

 

Die nachfolgende Landtagswahl wird für den ganzen CSU-Verband zum Super-GAU. Nicht nur die Neustädter Landtagsabgeordnete Annette Karl erringt das Direkmandat, sondern im ganzen Bundesland fallen reihenweise die schwarzen Bastionen.

Im Zuge ihres Machterhalts gründet die CDU-Vorsitzende gemeinsam mit der "Lichtgestalt" zu Guttenberg den CDU-Landesverband Bayern. Die Personalie zu Guttenberg als Vorsitzender war ein brillianter Schachzug - unzählige Mitglieder des Seehofer-Verbandes stimmen mit den "Füßen" ab und wechseln die Seiten. In der nördlichen Oberpfalz halten sich die Austritte aber in Grenzen, da alle treue Parteijünger sind.

Für die Jusos Neustadt wird der September zu einem Feier-Marathon und man entscheidet sich spontan mit dem Auto gegen Osten zu fahren.

Ende 2013 wird der ehemalige Oberbürgermeister Münchens Christian Ude zum bayerischen Ministepräsidenten ernannt.

Geschehnisse 2014

 

Der Sitz im Europaparlament kann Ismail Ertug knapp verteidigen. Im zweiten Anlauf kann sich der ehemalige JU-Kreisvorsitzender Tirschenreuths Benjamin Zeitler wieder nicht durchsetzen.

 

Beflügelt von der Landtagswahl 2013 kämpft man auch auf kommunaler Ebene für sozialdemokratischer Gründsätze. Es gilt der Grundsatz: "...man ist endlich (wieder) wer!"

Durch das frühzeitige "Scheitern" von Albert Rupprecht hat dieser nun Interesse für das Amt des Landrats. Dies hat aber zur Folge, dass es zu internen Streit bei den CSU-Kreisvorstand Neustadt/WN über die Nominierung kommt. Dettenhöfer, Rupprecht und Andreas Meier aus Windischeschenbach wollen kandidieren.

Trotzdem fällt diese CSU-Bastion nicht und der junge Meier kann sich knapp als neuer Landrat durchsetzen.

In Weiden kann Kurt Seggewiß sein Amt souverän verteidigen, da der CSU-Kanditat Wolfgang Pausch durch seine persönlichen Angriffe sich selbst ins Abseits schießt.

Der JU-Kreisorsitzende Stephan Oetzinger wird nun offiziell erster Bürgermeister von Mantel und muss nicht mehr Stellvertreter spielen.

 

Bei der Stadtratswahl können vorallem die Jusos Neustadt überraschen und stellen drei Stadträte und einen Kreisrat. Neben den Jungsozialisten überraschte auch die Junge Union in Neustadt, die mit Jennifer Prenger und Manuel Färber ihre aussichtsreichsten Kandidaten im Stadtrat platzieren konnten. Beide Jugendorganisationen kündigten eine enge und parteiübergreifende Zusammenarbeit an. In Neustadt selbst konnte mit 17 Stimmen gerade noch die Mehrheit für eine weitere Legislaturperiode der CSU verhindert werden. 

 

Wir beteiligen uns zu keinem Zeitpunkt an Personaldebatten, weil wir hierzu keine Informationen haben. Dieser Artikel ist zudem fiktv, daher können wir keine Garantien für mögliche Geschehnisse geben! Falls jemand fehlende politische Inhalte bemängeln will - wir verraten doch nicht Anfang 2012 unsere Strategien.

 

Außer der neue Ministerpräsident UnsUde. Das ist schon beschlossen.